WISSENSWERTES ÜBER DIE MALEDIVEN VON A BIS Z

Bei den Malediven handelt es sich um einen islamischen Inselstaat, zu dem mehrere Atolle und 1196 Inseln gehören. Knapp 345.000 Einwohner leben auf 220 der Inseln, während 87 weitere für touristische Zwecke genutzt werden. Die Malediven liegen im Indischen Ozean, südwestlich von Sri Lanka und Indien – ihre Hauptstadt Malé, die einzige richtige Stadt der Inselgruppe, liegt auf der gleichnamigen Hauptinsel. Staatsoberhaupt und zugleich Regierungschef ist Abdulla Yameen.

 


Anreise


Die Anreise auf die Malediven erfolgt zumeist mit dem Flugzeug, welches auf einem der zwei internationalen Flughäfen der Inselgruppe landen wird: Zum einen gibt es den Malé International Airport auf der Insel Hulhumalé, zum anderen den Gan International Airport auf Gan (Atoll Addu). Die Flugzeit von Deutschland beträgt etwa 10 Stunden. Günstige Flüge auf die Malediven

gibt es, je nach Reisezeit, bei verschiedenen Anbietern teilweise schon ab wenigen Hundert Euro für Hin- und Rückflug.

Viele Vergleichsportale bieten günstige Flüge auf die Malediven an, die Recherche lohnt sich.


Baden & Schwimmen


Das Baden ist auf den Malediven ganzjährig möglich, da zumeist eine Wassertemperatur zwischen 26 und 28 °C herrscht. Die meisten Inseln verfügen über schöne Badelagunen, zu denen lange, sanft abfallende Sandbänke gehören. Zum Schwimmen laden dann mehrere Badebuchten ein, in welchen das Wasser tiefer ist.

Und was ist mit gefährlichen Tieren? Wer Urlaub auf den Malediven buchen will, sollte sich darüber bewusst sein, dass die Tierwelt eine andere als zu Hause ist – wirklich gefährlich ist sie, bei korrektem Verhalten, jedoch nicht. Es gibt zwar Haie in der Region, in der Regel sind diese jedoch eher scheu und zumindest auf den Malediven passierte noch kein tödlicher Unfall mit den Raubtieren.

Es gibt allerdings giftige Steinfische und Skorpionfische auf den Malediven, die sich sehr gut im Sand auf dem Meeresboden verstecken: Badeschuhe bieten hier den nötigen Schutz (auch vor Korallenbruchstücken). Gerne halten sie sich auch an Riffs auf, daher gilt es, hier möglichst nichts anzufassen. Dasselbe (nicht anfassen!) gilt übrigens für den auffälligen Feuerfisch, der sehr giftig, aber dafür auch sehr scheu ist.


Benötigte Dokumente


Deutsche Staatsangehörige müssen einen für mindestens noch sechs Monate gültigen oder einen vorläufigen Reisepass (bzw. Kinderreisepass) vorlegen.


Essen und Trinken

 

Zur landestypischen Küche der Malediven gehört vor allem Fisch, aber auch Meeresfrüchte landen häufig auf dem Teller. Dazu werden zumeist Kartoffeln, Reis oder Nudeln gereicht. Nicht von der Hand zu weisen ist dabei der indische Einfluss: Die Einheimischen kochen viel mit indischen Gewürzen – so gibt es schonmal ein scharf gewürztes Curry zum Mittag oder Abendessen. Viele Resorts sind allerdings auf den europäischen Gaumen eingestellt und bieten dementsprechende Buffets an.

Auf den Malediven ist Alkohol verboten und somit auch dessen Einfuhr, sogar in den Hotels auf Malé wird kein Alkohol angeboten. Lediglich die Hotelinseln dürfen Alkohol an Touristen ausschenken. Trinkwasser ist vergleichsweise teuer, da es entweder aufbereitet werden oder aus Sri Lanka importiert werden muss – ein 1,5-Liter Flasche kann so bis zu 3 Euro kosten. Als Nationalgetränk der Malediven gilt der Tee (Sai).


FKK


Die Malediven als streng islamisches Land verbieten es, sich zu entblößen – dazu gehört auch das Sonnenbaden „oben ohne“. Im Falle einer Missachtung werden Strafen von bis zu 1000 US-Dollar oder gar die Ausweisung ausgesetzt.


Fotos


Zu einem Urlaub auf den Malediven gehören – na klar – viele wunderschöne Fotos. Das ist auch gar kein Problem, solange einige Regeln beachtet werden: Fragen Sie Malediver auf jeden Fall um Erlaubnis, bevor Sie ein Bild von ihnen schießen. Meistens wird eine höfliche Frage mit einem Lächeln und der anschließenden Erlaubnis zum Knipsen quittiert. Auch von der Polizei und in einigen Gebäuden dürfen keine Bilder gemacht werden – erkundigen Sie sich am besten in Ihrem Hotel, für welche Gebäude in Ihrer Nähe dies gilt.


Gesundheit


Die Hauptinsel Malé ist mit einem öffentlichen (Indira Ghandi Hospital) und einem privaten Krankenhaus (ADK Hospital) ausgestattet, in welchen die ärztliche Versorgung recht gut und die Ausstattung vergleichsweise modern ist. Größere chirurgische Eingriffe können hier jedoch nicht durchgeführt werden.

Touristen, die sich vor ihrer Reise auf die Malediven nur in Deutschland aufgehalten haben, müssen keine speziellen Impfvorkehrungen treffen. Es wird jedoch empfohlen, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene vorab zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen.

Nähere Informationen zu möglichen Erkrankungen gibt es auf der Seite des Auswärtigen Amtes:

www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MaledivenSicherheit.html


Hotel


Wer ein schönes Hotel auf den Malediven sucht, wird garantiert fündig. Viele Luxusresorts locken mit ihren Angeboten, aber es muss nicht immer das 5-Sterne-Zimmer sein – Malediven Urlaub günstig

geht auch! Idealerweise werden Hotel und Flug separat gebucht, vergessen Sie dabei aber nicht, dass auch der Transfer vom Flughafen zum Hotel

und vom Hotel zum Flughafen extra gebucht werden muss.

Beliebt sind natürlich auch die Wasserbungalows, welche einen traumhaften Urlaub garantieren - genauso wie Beach-Cottages oder Deluxe-Zimmer. Diese Optionen eignen sich besonders für Freunde von Wellness- oder Luxusreisen.  


Internet


In der Regel ist Internet auf den Malediven in den Hotels und Resorts verfügbar. Der Wlan-Zugang ist oftmals kostenlos oder für einen kleinen Betrag käuflich zu erwerben. Ansonsten gibt es einige wenige Internetcafés – diese befinden sich vor allem auf Malé.


Kleidung


Besucht man eine der Einheimischeninseln, zu denen auch Malé gehört, sollte man aus Respekt vor den Bewohnern auf schulter- und kniebedeckende Kleidung achten.

In den Hotels und Resorts wird im Falle der Herren häufig darum gebeten, auf kurze Hosen zum Abendessen zu verzichten. Gerade bei einem Aufenthalt in einem Hotel der gehobenen Kategorie sollte man auf angemessene Kleidung achten.

Ansonsten gilt: Pullover und Jacken sind aufgrund der vorherrschenden Temperaturen eher überflüssig. Es empfiehlt sich jedoch, ein wenig Regenkleidung mitzunehmen, wenn Sie Urlaub auf den Malediven in der Regenzeit planen.


Klima


Auf den Malediven herrscht ein feucht-heißes Klima vor, wie es etwa auch für den Regenwald typisch ist. Selbst nachts fallen die Temperaturen selten unter 25 °C. Die beste Reisezeit auf den Malediven ist im Februar und März, aber auch in der Nebensaison ist der Inselstaat immer eine Reise wert.


Kultur


Die Sprache der Malediver ist Dhivevi, wobei es sich um eine indische Sprache handelt. Mittlerweile sprechen viele Einheimische allerdings auch Englisch, Italienisch und Französisch oder sogar Deutsch. Auf den Malediven herrscht ein enormer Zusammenhalt in den Familien, kein Wunder also, dass die Kinder nicht nur von ihren Eltern, sondern auch von Großeltern, Tanten, Onkeln und anderen Verwandten großgezogen werden.

Noch immer verdienen sich viele Einheimische ihren Lebensunterhalt mit der Fischerei, jedoch ist auch der Tourismus eine stetig wachsende Einnahmequelle. In der Regel sorgen die Männer in der Familie für den Lebensunterhalt, während sich die Frauen um Belange rund um die Familie kümmern – diese klare Rollenteilung hat vor allem mit der strengen Religiosität der Malediver zu tun. Bereits früh lernen die Kinder alles rund um den Islam, die Einheimischen insgesamt leben streng nach den religiösen Feiertagen.


Pflanzen


Die Flora auf den Malediven ist nicht sehr abwechslungsreich. Zwar gibt es etwa 250 verschiedene Pflanzenarten, das Bild prägen jedoch zumeist Kokospalmen und Scaevola-Büsche – was dem paradiesischen Ambiente aber natürlich äußerst zuträglich ist! Hier und da wachsen auch Bananenstauden und Mangobäume sowie Brotfrucht- und Papayabäume.

Übrigens: Jede Palme auf den Malediven hat ihren Besitzer, schließlich wird diese Pflanze hier besonders intensiv genutzt. Bis heute wird der Wert einer Insel nicht selten an der Anzahl der dort wachsenden Kokospalmen bemessen.


Reiseapotheke


In die Reiseapotheke für die Malediven gehören im Grunde alle Mittel, die auch sonst auf Fernreisen eingepackt werden sollten. Unter anderem Medikamente und Mittel gegen:

  • Schmerzen/Kopfschmerzen
  • Thrombose
  • Reisekrankheit
  • Halsschmerzen
  • Ohrenentzündungen
  • Durchfall
  • oberflächliche Wunden
  • Magenbeschwerden
  • Insektenstiche
  • Augenentzündungen
  • Verstauchungen (kühlendes Gel)

Außerdem machen sich Fieberthermometer, Schere und Pinzette, Pflaster, Desinfektionsspray und Verbandsmaterial immer gut in einer Reiseapotheke, nicht nur für die Malediven.


Strom


Auf den Malediven beträgt die Stromspannung 220 Volt, meistens sind dreipolige englische Steckdosen vorhanden. Oftmals erhalten Sie ansonsten an der Rezeption Ihres Hotels passende Adapter - um sicher zu gehen, empfiehlt sich jedoch vorab die Investition in einen geeigneten Adapter.


Tiere


Typisch für die Tierwelt auf den Malediven ist der nützliche Gecko, aber auch die größere Schönechse wird Ihnen vermutlich unter die Augen kommen. Ansonsten ist der Artenreichtum an Land eher spärlich, abgesehen von zwei nicht giftigen Schlangen, Flughunden, Insekten, Spinnen und Vögeln – darunter einige Papageien, Reiher und Falken.

Die meisten Menschen fühlen sich allerdings von der Unterwasserwelt der Malediven magisch angezogen. Rund um die Korallenriffe wimmelt es geradezu vor kunterbunten Fischen, hier tummeln sich Doktorfisch, Papageienfisch, Blaustreifen-Schnapper, Kaiserfisch, Putzerfisch und viele dergleichen mehr. Der Meeresboden in Küstennähe wird von Seegurken bewohnt. Auch Riff- und Ammenhaie sowie Rochen werden Ihnen begegnen, genauso wie der Einsiedlerkrebs, der ständig auf der Suche nach neuen Gehäusen von Meeresschnecken ist, um sich zu schützen. Ein Highlight ist die Sichtung eines Walhais, aber auch von den imposanten heimischen Schildkröten.


Transportmittel


Das häufigste Transportmittel, um auf den Malediven zwischen den Inseln zu reisen, ist das Wasserflugzeug. Gerne genommen wird aber auch das Dhoni: Hierbei handelt es sich um Boote, die ursprünglich zum Fischfang und für den Transport von Waren genutzt wurden. Heute dienen sie eben häufig dem Transport der Touristen von Malé zu den benachbarten Inseln oder als Ausflugsboote.

Autoverkehr ist auf den Malediven eher selten. Es gibt Straßen in Malé, auf dem Addu-Atoll, der Insel Fuvamullah und der künstlichen Insel Hulhumalé – die Straßen sind jedoch zumeist mit Autos und Motorrädern überfüllt. Auf den Malediven herrscht Linksverkehr.


Trinkgeld


Trinkgeld ist auf den Malediven gern gesehen. Bei Zimmerjungen und -mädchen sowie Kellnern sollten es etwa 5-10 US$ pro Woche sein, während Gepäckträger 1 US$ erhalten. Bei gutem Service sind höhere Beträge stets willkommen. Zwar ist der Euro als Währung durchaus bekannt, es empfiehlt sich jedoch, Trinkgeld in US$ zu geben.


Umwelt


Umweltschutz auf den Malediven hat leider keinen sehr großen Stellenwert. Müll, Bauschutt und Altöl landen häufig im Meer. Vergehen werden nicht geahndet – das gilt auch für die vielen Hotels und Resorts. So ist es eigentlich Vorschrift, dass die bebaute Fläche eines Resorts maximal 20 % der Inselfläche betragen darf, daran gehalten wird sich jedoch selten.

Ein jeder kann während seines Malediven-Aufenthaltes jedoch sein eigenes Verhalten kritisch beobachten, um wenigstens einen kleinen Teil zum Erhalt des Paradieses beizutragen. So gilt beispielsweise besondere Vorsicht in der Nähe von Korallenriffs: Diese sind äußerst empfindlich und in der heutigen Zeit absolut gefährdet – achten Sie daher darauf, nichts kaputtzumachen und berühren Sie die Korallen möglichst nicht.


Währung


Die Währung auf den Malediven heißt Rufiyaa (MRF) und Laari, wobei 100 Laaris eine Rufiyaa sind. Banknoten gibt es im Wert von 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Rufiyaa, während Münzen im Wert von 1, 2, 5, 10, 25 und 50 Laari sowie 1 und 2 Rufiyaa im Umlauf sind.


Wasserbungalow


Urlaub im Wasserbungalow auf den Malediven – der Traum schlechthin. Noch näher kann man dem Meer gar nicht sein und nirgends auf der Welt geht das besser auf den Malediven. Viele der teils äußert luxuriös ausgestatteten Bungalows verfügen über eine eigene, private Terrasse mit kleinem Steg ins Meer, auf der es sich wunderbar den Sonnenuntergang genießen lässt (Insektenschutz nicht vergessen!). In manchen Resorts gibt es sogar kleine Jetskis, mit denen der teilweise lange Weg zum Haupthaus zurückgelegt werden kann.


Ein besonderes Highlight ist das Conrad Maldives Rangali Island: Hierbei handelt es sich um ein 5-Sterne Luxushotel der Hilton-Gruppe auf Rangali Island. Das Besondere ist hier das Unterwasserrestaurant, welches Sie direkt und trockenen Fußes beim Dinner in die Unterwasserwelt abtauchen lässt. Aber auch sonst bietet das Hotel, das eigentlich aus drei verschiedenen Resorts besteht, außergewöhnlich luxuriös ausgestattet und gehört nicht umsonst zu den 10 besten Strandhotels der Welt.


Zoll

 


Auf den Malediven herrschen spezielle Zollbedingungen zur Ein- und Ausfuhr von Gütern. Während nicht-verschreibungspflichtige Medikamente keinen weiteren Bestimmungen unterliegen, muss im Falle von verschreibungspflichtigen Medikamenten eine Bescheinigung des Arztes mitgeführt werden.

Nicht eingeführt werden darf Alkohol, aber auch Götterabbildungen wie Buddha-Statuen sind nicht erlaubt. Und Achtung: Pornografische Schriften, wozu bereits Illustrierte mit spärlich bekleideten Personen zählen, sind ebenfalls nicht erlaubt. Auch Schweinefleisch und Waffen dürfen nicht eingeführt werden.

Die Ausfuhr von Korallen und Schildplatt von den Malediven ist verboten.